Home
Lebenslauf
Publikationen
Beruf
Paläontologie

Geologie

Das Interesse an Fossilien scheint vielen Franken irgendwie im Blut zu liegen - schließlich sitzt man direkt "an der Quelle": Ammoniten sind jedoch kaum unter ihrem wissenschaftlichen Namen bekannt - wohl aber unter dem Begriff 'Schneggla' - und das seit Jahrhunderten. Vielleicht deswegen haben Paläontologie und Geologie eine lange Tradition in meinem Heimatgebiet - und es war mir aus diesem Grund irgendwie "vorbestimmt", diesen etwas steinigen Weg zu gehen. Zunächst als "Local" in Bamberg, dann als Student in Erlangen, als Doktorand in Innsbruck und jetzt als Geologe und Paläontologe in den Ostalpen, im Voralpenraum und im süddeutschen Schichtstufenland....

Studienjahre...

Von Angesicht zu Angesicht mit einem "heiligen Gral" der Erdgeschichte: an der berühmten KT-Grenze und der Iridium-Anomalie bei Steens Klint, Dänemark (2001)

 

Sommerlich anstrengendes Arbeiten während der Diplomarbeit zusammen mit meinem Vater (2002).

 

Ohne Worte... (2002)

 

 

Martin im steilen Gelände unterhalb der überkippten Deckenfront in der Scharitzkehl (Göll-Massiv, Berchtesgadener Alpen) (2004)

200 m über der Scharitzkehl, Göll-Massiv, Berchtesgadener Alpen (2004)


Abendliche Diskussion vor der Osterhorngruppe: Purtschellerhaus,
Berchtesgadener Alpen (2004)

Nachexkursionen ...
(2001)

 

 

Friedl (2005)

Herbstlicher Geologischer Geländetrip in der Nördlichen Frankenalb (2001)

Reinigungsarbeiten... (2001)

Aufräumaktion in der Innsbrucker "Denkfabrik", irgendwann im Juli 2007



Martin Rittner 2007 (derzeit an der Uni London)

Herbstlicher Geologischer Geländetrip in der Nördlichen Frankenalb (2001)


       
       
       
... und ein vielseitiger Beruf mit vielen "Seiteneffekten" - ein "Best of"!
Geologie ist ein weites Feld, und der Beruf "Geologe" demenstprechend vielseitig. Wenn man nun das Glück hat, "Alpengeologe" sein zu dürfen, bringt die Arbeit neben aller "Kopferei" und hin und wieder Mühsal auch die schönen Dinge des Berufslebens ans Tageslicht - hier nur eine kleine Auswahl der vielen Lichtblicke...
       



Abendlicher Schneesturm Dezember 2007 im Oberinntal (Jagdhütte am Sonnberg, ca. 2050 m)

Trotz eines schneereichen Dezembers 2008 können wir immerhin bis fast zur Gschneieralm (2044m) fahren!

Probleme mit der Software: und das irgendwann Mitte Dezember um 18.00 Uhr und bei -15 Grad...

Abfahrt von den Labaunquellen oberhalb Nauders.

Erdpyramiden nahe der "Oberen Alpe" (Bergler Tal, Herbst 2009).


"Restwinter" mitten im Juni 2010. Der Schmalzkopf (2724m) über einem namenlosen See unterhalb der Fluchtwand (Ötztaler Alpen).

Himalaya? Nein, der 3120m hohe Piz Mundin (Samnaungruppe) in einer Tele-Aufnahme über der Fluchtwand (Ötztaler Alpen).

Aufstieg zum Frudiger (März 2010).

Hält sie oder nicht? Mit einer Tonne Gewichtsbeschränkung auf einer der alten Brücken ins Platzertal (Ötztaler Alpen).

Gamsschädel im alten Bergwerk Platzertal.



Das verfallene Bergwerk im oberen Platzertal (2500m) - gesehen im Juni 2010.


Dort geht's noch weit hinauf - Clemens zeigt in Richtung Fissladkopf.

Schneestapfen an der Stalanz-Alpe (Oberinntal).


Auf den Fissjochböden mit Blick zur 2992m hohen Kuppkarles-Spitze über der Anton-Renk-Hütte (Ötztaler Alpen).

Weit über der Pfundser Tschey auf dem Weg zum Lahnkopf.


König Ortler - leider nur mit dem Tele vom Schmalzkopf.

Am Lahnkopf (2471m).

Blick vom Schmalzkopf in die Samnaungruppe.

Auf dem Schmalzkopf (2724m).

Herbststimmung am Schmalzkopf mit Blick ins Herzen der Ötztaler Alpen.

Spätsommer 2011 auf der Unteren Kruppspitze (2344m).

Was für ein Arbeits-Dezember! Am 01.12.2011 schneefrei auf die Hintere Kruppspitze (2468m).

Auf der Hintere Kruppspitze (2468m).

Abstieg in den Feierabend...

Und wieder Schmalzkopf!

Am Kuppgrat hinter der Wetterspitze auf dem langen Weg zur Zirmspitze.



Tiefblick von der Zirmspitze (2945m) über den Kuppgrat hinab ins Oberinntal.


Am Gipfel der Zirmspitze.



Auf dem Atemkogel (3010 m), Ötztaler Alpen.

Viel Luft an der Inneren Rifenkarspitze (3004 m), Ötztaler Alpen (Foto Stefan Berger).

Mein Kollege Stefan Berger auf dem Fissladkopf (3113 m) im Glockturmkamm, Ötztaler Alpen.